Daerah Modal Tengah

Nach dem Frieden von Saint Felieu im Jahre 1764 ruhten die Waffen zwischen dem Empire Outremer und seinem östlichen Nachbarn, dem Guffmanischen Reich zwar und auch die mittleren Provinzen Morven, Moria und Igraine waren dem Reiche gewonnen, doch war der Unterschied zwischen dem gelobten Land Outremers mit seinen friedliebenden, nur manchmal mordenden und nur zu bestimmten Phasen Unzucht treibenden Bürgern und den meist in den Sandstürmen der Le Grand Peut Halbinsel (oqcianisch Grand’p’ut, empirisch Laconien), der sogenannten Streusandbüchse, zeltenden Staubschluckern zu unterschiedlich, um dauerhaft Frieden zu bedeuten. Zudem gab ein immerwährender Wanderungsdruck frenqischer Siedler in Richtung des östlich an Moria angrenzenden Gebietes gar machen Grund zum Zwiste die schließlich in den vierten isfahanischen Krieg zwischen den Guffmanen (wohlbekannter Weise ein Teilvolk der Isfahanen, was den der Empirischen Elite allerdings egal war. „Alles Kasemuffen“ sagt man ja schließlich noch heute im rotweintrinkenden Bildungsbürgertum) mündeten, in welchem die Satrapien Morgaine, Drangiane, Touraine und Sogdiane zusammen mit dem gesamten südlichen Ufer Laconiens nicht nur tributpflichtig, sondern mit den neue Provinzen Dreux und Evreux sogar Teil des Reiches wurden. Diese beiden Provinzen waren somit von 1808 bis 1879 Teil des Reiches, waren dann genau wie die Republik Berry (damals noch in Myrtille und Fraise geteilt) unabhängig aber tributpflichtig und werden erst bei einer erneuten hanebüchenen Gelegenheit in durchaus verbrecherischer aber vor allem burschikoser Weise annektiert. Erst durch den Einspruchs Nordhanges und vor allem Andros wurden die Pläne der Connetable Anielle Saint-Just, neben der Sogdiane, welche ohne jedes Interesse für hegemoniale Interessen war, der Provinz Dreux die zu 88,4 % frenqisch besiedelt war und einigen anderen, kleineren Gebieten, wegen denen niemand einen Panzer abstaubt, auch gleich den ganzen, zumindest marginal berechtigten Anspruch auf die anderen oben genannten Gebiete durchzusetzen, vereitelt. Selbst die Provinz Evreux, wurde nur besetzt aber nicht einverleibt, doch auch hier ist der Einfluss des Reiches im jetzigen Palatinat mehr als zu spüren.

Tengah (pahlawanisch für Mitte) oder offiziell Bandar Raja (Königsstadt) Tengah ist der Sitz des Raja und der Zentralverwaltung des Landes und de jure Hauptstadt des Landes.


Staat Pahlawan
Region Daerah Modal Tengah (Hauptstadtbezirk Tengah)
Gliederung 6 Suku (Stadtviertel)
Bürgermeister Hafeez bin Nizam
Bevölkerung 35.000 Einwohner

Geschichte

Tengah wurde begründet unter Herrschaft des zweiten Raja Sulaiman, als Residenz und Amtssitz des Raja und Sitz seiner höchsten Beamten und Behörden. Nachdem Raja Rahmat das Land unter seiner Führung geeinigt hatte unterblieben für den Rest seiner Amtszeit weitere Maßnahmen um das vorher in viele kleine Reiche und Stadtstaaten zersplitterte Pahlawan auch infrastrukturell und verwaltungstechnisch in ein einheitliches Land umzuwandeln. Rahmat war mehr damit beschäftigt seine Position dadurch zu sichern das er tatsächliche und vermeintliche Feinde gnadenlos verfolgte und ausschaltete. Dies rächte sich als Rahmat kinderlos starb und in der Nachfolgekrise der Staat sich beinahe wieder aufspaltete. Mit der Machtergreifung Sulaimans als zweitem Raja wurde diesem zwar ein Riegel vorgeschoben, doch war diesem klar das er ein Auseinanderbrechen dauerhaft verhindern musste und das nicht nur mit militärischen Mitteln. Der Staat musste zusammengeschweißt werden das jeder Teil des Landes wirklich im Kerajaan aufginge. Tengah als neue Hauptstadt und Machtzentrum des Raja war ein erster Schritt die bisherige de facto Hauptstadt, die Hauptstadt des Reiches von dem aus Rahmat seine Einigung begann durch eine neue zu ersetzen und damit die Einheit des Staates zu sichern. Während Sulaiman die Fertigstellung nicht mehr erlebte wurde sie unter seinen Nachfolgern fertiggestellt und wie gewünscht zum Zentrum der Macht des Raja ausgebaut und kontinuierlich modernisiert.


Tengah

Tengah soll die Spitzen der Verwaltung und den Raja beherbergen, die Versorgung, Unterhaltung und den Schutz dieser sicherstellen, aber nebenbei auch zeremonielle Zwecke erfüllen. Die Freizügigkeit in Pahlawan ist im Bereich Tengah eingeschränkt, nur der Raja, seine Familie, die Beamten des Raja, ihre Familien, ausgewählte Personen und ihre Familien die die Versorgung und auch Unterhaltung sicherstellen sollen sowie die Sicherheitskräfte der Pengawal Diraja (Königlichen Garde) die in Tengah auch Polizeiaufgaben übernimmt, haben das Recht sich in Tengah aufzuhalten, zusätzlich noch Gäste des Raja. Tengah bietet alles nötige um seinen Einwohnern ein angenehmes Leben zu ermöglichen. Schulen für die Kinder, Moscheen, Unterhaltungsangebote und ähnliches stehen für die Familien bereit, aber auch die wichtigsten Behörden des Landes haben hier ihren Sitz und natürlich der Raja seinen Amtssitz.


Verwaltung

Tengah wird von einem vom Raja ernannten Beamten verwaltet, wobei für die Sicherheit der Chef der Pengawal Diraja zuständig ist. Anders als in anderen Städten sucht der Raja die Verwaltung persönlich aus, wo in anderen Städten und Dörfern üblicherweise Vorschläge aus der örtlichen Verwaltung einholt.