Byzantinisches Reich

Nach dem Frieden von Saint Felieu im Jahre 1764 ruhten die Waffen zwischen dem Empire Outremer und seinem östlichen Nachbarn, dem Guffmanischen Reich zwar und auch die mittleren Provinzen Morven, Moria und Igraine waren dem Reiche gewonnen, doch war der Unterschied zwischen dem gelobten Land Outremers mit seinen friedliebenden, nur manchmal mordenden und nur zu bestimmten Phasen Unzucht treibenden Bürgern und den meist in den Sandstürmen der Le Grand Peut Halbinsel (oqcianisch Grand’p’ut, empirisch Laconien), der sogenannten Streusandbüchse, zeltenden Staubschluckern zu unterschiedlich, um dauerhaft Frieden zu bedeuten. Zudem gab ein immerwährender Wanderungsdruck frenqischer Siedler in Richtung des östlich an Moria angrenzenden Gebietes gar machen Grund zum Zwiste die schließlich in den vierten isfahanischen Krieg zwischen den Guffmanen (wohlbekannter Weise ein Teilvolk der Isfahanen, was den der Empirischen Elite allerdings egal war. „Alles Kasemuffen“ sagt man ja schließlich noch heute im rotweintrinkenden Bildungsbürgertum) mündeten, in welchem die Satrapien Morgaine, Drangiane, Touraine und Sogdiane zusammen mit dem gesamten südlichen Ufer Laconiens nicht nur tributpflichtig, sondern mit den neue Provinzen Dreux und Evreux sogar Teil des Reiches wurden. Diese beiden Provinzen waren somit von 1808 bis 1879 Teil des Reiches, waren dann genau wie die Republik Berry (damals noch in Myrtille und Fraise geteilt) unabhängig aber tributpflichtig und werden erst bei einer erneuten hanebüchenen Gelegenheit in durchaus verbrecherischer aber vor allem burschikoser Weise annektiert. Erst durch den Einspruchs Nordhanges und vor allem Andros wurden die Pläne der Connetable Anielle Saint-Just, neben der Sogdiane, welche ohne jedes Interesse für hegemoniale Interessen war, der Provinz Dreux die zu 88,4 % frenqisch besiedelt war und einigen anderen, kleineren Gebieten, wegen denen niemand einen Panzer abstaubt, auch gleich den ganzen, zumindest marginal berechtigten Anspruch auf die anderen oben genannten Gebiete durchzusetzen, vereitelt. Selbst die Provinz Evreux, wurde nur besetzt aber nicht einverleibt, doch auch hier ist der Einfluss des Reiches im jetzigen Palatinat mehr als zu spüren.

    • Offizieller Beitrag


    Man schreibt das Jahr 954 nach Christus. Vor kurzem ging ein beinahe dreijähriger Bürgerkrieg im Byzantinischen Reich zu Ende. Die Herrschaft des jungen Kaisers Romanos II. Porphyrogennetos ("der Purpurgeborene") aus der Makedonischen Dynastie war durch seinen eigenen Großvater mütterlicherseits, Romanos I., einstmals selbst Autokrator, in Frage gestellt worden. Romanos II. war 947 nach dem Thronverzicht seines Vaters, des hochintellektuellen Konstantinos VII., an die Macht gelangt und hatte sich durch eine ungeschickte Politik rasch unbeliebt gemacht, was die Usurpation durch seinen Großvater begünstigte. Durch diese Erfahrungen geläutert, gelang es dem Jungkaiser im Verbunde mit den nordischen Warägern, seinen Thron zurückzugewinnen. Eine wesentliche Rolle spielte hierbei der geniale Militär Bardas Phokas, das Oberhaupt der Phokadai, einer der mächtigsten und vermögendsten Familien im gesamten Reich, welche sich bis auf die antike gens Fabia zurückführt. Freilich buhlen nicht nur die Phokadai, sondern auch andere große Häuser um die kaiserliche Gunst, darunter unter anderem die armenischstämmige Familie der Lekapenoi, die aus Paphlagonien stammenden Doukai und die aus dem an der Grenze zu Bulgarien liegenden Thrakien stammenden Komnenoi. Wer den Sieg in diesem Machtkampf davontragen wird, ist völlig offen, ist der Kaiser doch berüchtigt für seine Wankelmütigkeit. Es stehen insofern auch zukünftig hochspannende Zeiten an.

    Tauche ein in die versunkene Welt des goldenen Byzanz, des fortschrittlichsten und gewaltigsten Imperiums seiner Zeit. In seiner Weltmetropole Konstantinopel, der bei weitem größten und prächtigsten Stadt der gesamten Christenheit, stehen dir alle Türen offen. Schließe dich einer der großen Familien oder ihrer Umgebung an und finde deinen Platz im Byzantinischen Reich, der nahtlosen mittelalterlichen Fortsetzung des antiken Römischen Reiches, welches eine einzigartige Symbiose aus beiden Epochen, aus Ost und West darstellt.

    In dieser textbasierenden Simulation wird das Element des klassischen "Role Playing Game (RPG)" verknüpft mit der Idee einer virtuellen Staatensimulation. Durch interessante Ereignisse und Charaktergeschichten versuchen wir, das Byzantinische Reich auf seinem politischen und kulturellen Höhepunkt im 10. Jahrhundert möglichst detailgenau wiederaufleben zu lassen. Wer nun Lust auf mehr bekommen hat und Interesse am Rollenspiel hat, ist herzlich eingeladen, sich zu registrieren und seinen Beitrag zur Welt des Jahres 954 zu leisten.


    Das Wichtigste in Kürze:

    [*]Wir sind ein historisches MN-RPG, das im goldenen Zeitalter des Byzantinischen Reiches (Mitte 10. Jahrhundert) angesiedelt ist.
    [*]Byzanz in seinen vollen Zügen: Kaisertum, Adel, Klerus, Bürgertum, Gemeine und vieles mehr.

    [*]Empfohlene Teilnahme ab 16 Jahren.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!